vebo icon negativ ami
Sozialhilferechtliche Integration AMI
IMG 5873 pk 111

Sozialhilferechtliche Arbeitsmarktintegration (AMI)

Förderung einer stabilisierenden Tagesstruktur, und Entwickeln von Perspektiven

Weber Caroline

Akkreditierung

Die VEBO Genossenschaft wurde per 1.1.2017 für die Programme: Beschäftigung 1 + 2, Jugendprogramm (MNA-VEBO), Coaching und Trauma akkreditiert (Auszug Leistungsvereinbarung der VEBO mit dem Kanton Solothurn).

Beschäftigung 1 - Förderung einer stabilisierenden TagesstrukturAccordion öffnenAccordion schlissen

Förderung einer stabilisierenden Tagesstruktur, und Entwickeln von Perspektiven

Die Arbeit ist in diesem Prozess zentral, denn Arbeit hat eine grosse Bedeutung für unser Leben. Dieses Angebot richtet sich an Personen, die motiviert sind, regelmässige Einsätze zu erbringen, aber momentan keine Perspektiven auf eine baldige Berufseingliederung haben. Für Personen mit mangelnden Deutsch-kenntnissen beinhalten sie auch das Üben am Arbeitsplatz und die Begleitung der externen Kurse.

 

Beschäftigung 1

Die Arbeit ist in diesem Prozess zentral, denn Arbeit hat eine grosse Bedeutung für unser Leben. Dieses Angebot richtet sich an Personen, die motiviert sind, regelmässige Einsätze zu erbringen, aber momentan keine Perspektiven auf eine baldige Berufseingliederung haben. Für Personen mit mangelnden Deutschkenntnissen beinhalten sie auch das Üben am Arbeitsplatz und die Begleitung der externen Kurse.

 

Zielgruppe

Personen, welche aufgrund ihrer Lebenslage aktuell nicht (mehr) in den ersten Arbeitsmarkt integriert werden können.

CH, B, C, Asyl: F 7+ Flüchtlinge: B 5+, F 7+. Personen ohne Tagestruktur oder mit hängigem IV Entscheid

Das Programm gilt für alle Altersgruppen und Geschlechter.

 

Anforderungskriterien

Es gilt das anzustrebende Mindestpensum von 4h/Tag mind. 5 Tage die Woche. Die Dauer beträgt max. 12 Monate und ist aufgeteilt in 2-3 Module à mindestens 3 Monate.

Die Motivation einer Tagesstruktur nachzugehen und die Bereitschaft zur persönlichen Entwicklung sind eine wichtige Voraussetzung. Die längerfristige Wiedereingliederung muss das Hauptziel bleiben.

 

Ziele

  • Regelmässige Tagesstruktur geben und Sozialkontakte fördern

  • Verbesserung der persönlichen und gesundheitlichen Lebenssituation

  • Fördern sozialer Kontakte und die Gewährleistung einer sinnstiftenden Tätigkeit

  • Für Personen mit mangelnden Deutschkenntnissen ist die berufsspezifische Sprachförderung ein weiteres Ziel

  • Stabilisierung nach einer langen Abwesenheit im Arbeitsleben

  • Erkennen und nutzen der möglichen eigenen Ressourcen

  • Festlegung der kurz bis langfristigen Integrationsziele

  • Weiterentwicklung für nachfolgende Programme

 

Module

Üblicherweise beginnt das erste 3-6monatige Modul mit einer niederschwelligen individuellen Förderung.

Wir trainieren Pünktlichkeit, Hygiene, Umgangsformen, Konzentration, Einsatzbereitschaft und Team-fähigkeit in verschiedensten Arbeitskontexten. Wir setzen dieses Wirkungsfeld, von der komplexen Arbeit in einer Kleingruppe mit gegenseitigen Abhängigkeiten bis zu einfachen Einzelarbeitsplätzen, gezielt ein, um eine Steigerung der Selbstleitung und Eigenverantwortung der Klienten zu erreichen. Eine ressourcen-orientierte und lösungsorientierte Betreuung sowie regelmässige Feedbacks sind wichtig.

Die weiteren Modulinhalte sind den Zielen anzupassen. Menschen dort abholen, wo sie sich befinden, um sie mit Wertschätzung, Sorgfalt und Humor auf ihren Weg begleiten, damit sie auf ihre eigenen Kräfte und Ressourcen zurückgreifen können.

 

Werte

Menschenwürde, Mensch im Mittelpunkt, systemische, gruppendynamische Grundsätze nach TZI (Leitbild VEBO), Normalisierungsprozess.

 

Arbeitsbereiche

Tagesstätte, Kreativabteilungen, Montageabteilungen, Hausdienst, Konfektionsarbeiten aller Art, eventuell erste Einsätze bei externen Firmen.

 

Abschluss Programmteilnahme

Am Ende jeder Programmteilnahme wird ein Abschlussbericht (Kompetenzbeschreibung) erstellt:

  • Zielerreichung und die Entwicklungen während der gesamten Dauer

  • Empfehlungen zur Weiterentwicklung nach der Massnahme und Potenziale, Ressourcen für den 1. Arbeitsmarkt

 

Warum die VEBO

Gute geografische Verankerung verteilt im ganzen Kanton an 8 Standorten. Moderne Infrastrukturen sowie die Nähe zum offenen Arbeitsmarkt ermöglichen einen lösungsorientierten Eingliederungs-prozess. 50 Jahre Erfahrung in der Betreuung, Qualifikation und Integration.

                                

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt an die Koordinationsstelle oder direkt an die verschiedenen Standorte der VEBO.

Beschäftigung 2 - Zukunftsgerichtetes Kräftigen und Weiterentwickeln der KompetenzenAccordion öffnenAccordion schlissen

Zukunftsgerichtetes Kräftigen und Weiterentwickeln der Kompetenzen

Kräftigen und Weiterentwickeln der persönlichen Ressourcen im Geschützen Rahmen, jedoch unter industrienahen und arbeitsmarktähnlichen Bedingungen. Eine regelmässige Tagesstruktur mit entsprechenden Pensen ist anzustreben. Weiter ist es eine vorbereitende Stufe für die folgenden qualifizierenden Programme. Für Personen mit mangelnden Deutschkenntnissen beinhalten sie Sprachförderung am Arbeitsplatz.

 

Zielgruppe

  • Personen, die an den 1. Arbeitsmarkt neu/wieder herangeführt werden
  • CH, B, C, Asyl: F 7+ Flüchtlinge: B 5+, F 7+

  • Personen mit momentan eingeschränkter Arbeitsfähigkeit

  • Teilnehmende aus dem Programm «Beschäftigung 1»

  • Das Programm gilt für alle Altersgruppen und Geschlechter

 

Anforderungskriterien

Es gilt das anzustrebende Mindestpensum von 4h/Tag mind. 5 Tage die Woche. Die Dauer beträgt max. 4 Monate. Die Motivation einer Tagesstruktur nachzugehen und die Bereitschaft zur persönlichen Entwicklung sind eine wichtige Voraussetzung. Die mittelfristige Wiedereingliederung muss das Hauptziel bleiben.

 

Ziele

  • Tagesstruktur geben und Sozialkontakte fördern

  • Fördern und Erlernen von Norm- und Wertvorstellungen bezüglich des Schweizerischen Arbeitsmarktes

  • Erhalt einer regelmässigen Tagesstruktur und einer sinnstiftenden Tätigkeit

  • Förderung sozialer Kontakte und der Übertritt in ein Qualifizierungsprogramm

  • Für Personen mit mangelnden Deutschkenntnissen ist die berufsspezifische Sprachförderung ein weiteres Ziel

  • Regeln, Kultur und Schlüsselkompetenzen in der Arbeitswelt verbessern und einhalten

  • Erkennen und nutzen der möglichen eigenen Ressourcen

  • Niederschwellig am Arbeitsplatz Deutsch lernen

  • Weiterentwicklung für nachfolgende Programme (Qualifizierung, Praktika im offenen Arbeitsmarkt)

 

Module

In diesem Programm werden weitere Aspekte der Inklusion in die Gesellschaft trainiert. Nachdem grundlegende Anforderungen (Pünktlichkeit, Hygiene usw.) bereits trainiert sind, liegt in diesem Abschnitt der Fokus auf dem Erreichen von Kontinuität, Belastbarkeit, emotionaler Stabilität, Selbstvertrauen, kundenorientierte Arbeitsweise, Leistungsfähigkeit, Kritik –und Konfliktfähigkeit. Auch hier bedienen wir uns wieder der Arbeit als Wirkungs- und Lernfeld. Denn Arbeit ist immer sachlich und neutral. Selbstwert, Erfolgserlebnisse, Missgeschicke, Konflikte und Niederlagen erfahren Menschen durch ihr Wirken und können sich dadurch weiterentwickeln.

Eine ressourcenorientierte und lösungsorientierte Betreuung sowie regelmässige Feedbacks sind wichtig.

 

Werte

Menschenwürde, Mensch im Mittelpunkt, systemische, gruppendynamische Grundsätze nach TZI (Leitbild VEBO), Normalisierungsprozess. Unsere Fachpersonen (ArbeitsagogenInnen, oder LehrmeisterInnen) leiten individuelle Lernprozesse durch die Konzeption des Kontextes (Sinnebene: wer, was, wo, mit wem, wie viel, wie lange, womit etc.) ein.

 

Arbeitsbereiche

Tagesstätte, Kreativabteilungen, Montageabteilungen, Hausdienst, Konfektionsarbeiten aller Art, ev. erste Einsätze bei externen Firmen

 

Abschluss Programmteilnahme

Am Ende jeder Programmteilnahme wird ein Abschlussbericht (Kompetenzbeschreibung) erstellt:

  • Zielerreichung und die Entwicklungen während der gesamten Dauer, An-/ Abwesenheiten

  • Empfehlungen zur Weiterentwicklung nach der Massnahme und Potenziale, Ressourcen für den 1. Arbeitsmarkt

 

Warum die VEBO

Moderne Infrastrukturen sowie die Nähe zum offenen Arbeitsmarkt ermöglichen einen lösungsorientierten Eingliederungsprozess. 50 Jahre Erfahrung in der Betreuung, Qualifikation und Integration.

 

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt an die Koordinationsstelle oder direkt an die verschiedenen Standorte der VEBO.

JugendprogrammAccordion öffnenAccordion schlissen

Ausgangslage

Jugendliche, welche schon negative Erlebnisse in der Berufswelt erlebt haben, benötigen vor dem Berufseinstieg einen besonderen Unterstützungsbedarf. Menschen dort abholen, wo sie sich befinden, um sie mit Wertschätzung, Sorgfalt und Humor auf ihren Weg begleiten, damit sie auf ihre eigenen Kräfte und Ressourcen zurückgreifen können.

 

Zielgruppe

Die Zielgruppe sind 16-30 Jährige mit dem Hauptziel einer Lehrstelle oder Ausbildung. Junge Menschen, welche in anderen Programmen gescheitert sind.

 

Ziele

  • Jugendprogramme finden im regulären oder im zweiten Arbeitsmarkt statt

  • Sie bieten eine regelmässige Tagesstruktur, fokussieren die Entwicklung von beruflichen Qualifikationen und Schlüsselkompetenzen, fördern schulische Grundkompetenzen und thematisieren die Berufswahl

  • Ziel ist, anschliessend eine Ausbildung absolvieren zu können

  • Für Personen mit mangelnden Deutschkenntnissen ist die berufsspezifische Sprachförderung ein weiteres Ziel

  • Durch die ganzheitliche und kontextbezogene Begleitung junger Menschen werden die Entwicklung der beruflichen Schlüsselkompetenzen, Sicherheitsbewusstsein, Sozialkontakte, sowie schulische Grundkompetenzen unterstützt und gefördert

  • Nachhaltige Integration in die Berufswelt über eine, den persönlichen Fähigkeiten angepasste Anschlusslösung, in Form einer Lehre (INSOS, EBA oder EFZ-Ausbildung)

 

Anforderungskriterien

Es gilt das anzustrebende Mindestpensum von 6h/Tag mind. 4 Tage die Woche. Die Dauer beträgt max. 12 Monate und ist aufgeteilt in 2-3 Modulen à mindestens 3 Monate.

Die Motivation einer Tagesstruktur nachzugehen und die Bereitschaft zur persönlichen Entwicklung sind eine wichtige Voraussetzung.

 

Module

  • Unterstützung bei der Findung eines geeigneten Ausbildungsplatzes 

  • Unterstützung bei der Förderung der Berufsreife und Unterstützung bei mangendem schulischem Grundwissen

  • Unterstützung bei der Klärung der praktischen Fertigkeiten und Neigungen 

  • Unterstützung bei der Stärkung des Selbstvertrauens

  • Förderung von Sozial- und Schlüsselkompetenzen 

  • Lernen des Umgangs mit Sanktionen

 

Es gibt eine ressourcenorientierte und lösungsorientierte Betreuung, regelmässige Feedbacks, Sprachkurse werden parallel begleitet (externe laufende Kurse).

 

Werte

Menschenwürde, Mensch im Mittelpunkt, systemische, gruppendynamische Grundsätze nach TZI (Leitbild VEBO)

 

Arbeitsbereiche

Tagesstätte, Kreativabteilungen, Montageabteilungen, Hausdienst, Konfektionsarbeiten aller Art, Praktika in Unternehmungen des 1. Arbeitsmarktes

 

Abschluss Programmteilnahme

Am Ende jeder Programmteilnahme wird ein Abschlussbericht (Kompetenzbeschreibung) erstellt:

  • Zielerreichung und die Entwicklungen während der gesamten Dauer, An-/ Abwesenheiten

  • Empfehlungen zur Weiterentwicklung nach der Massnahme und Potenziale, Ressourcen für den 1. Arbeitsmarkt

 

Warum zur VEBO

Gute geografische Verankerung verteilt im ganzen Kanton an 8 Standorten. Wir fördern einfache soziale Kontakte zu Menschen mit und ohne Behinderung. Mittagstisch und Mahlzeiten für Muslime ist an allen Standorten vorhanden, Alle ethnische Gruppen werden akzeptiert. Gut ausgebildete Mitarbeitende.

                                

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt an die Koordinationsstelle oder direkt an die verschiedenen Standorte der VEBO.

CoachingAccordion öffnenAccordion schlissen

Systemisch, prozess- und zielorientiertes Begleiten
«Wie wirklich ist die Wirklichkeit»

Körper, Geist und Seele eines Menschen sind ein ganzheitliches System. Darüber hinaus sind wir keine voneinander isolierten Wesen, sondern miteinander und mit unserer Umwelt eng verwoben. Auf der Basis eines systemischen Verständnisses arbeiten wir prozess- und zielorientiert.

 

Ausgangslage

Programmteilnehmende, welche situative Inputs und spezielle Unterstützung während eines Programms benötigen. Personen welche unabhängig von Programm oder Anbieter Möglichkeiten zur zusätzlichen Potentialnutzung brauchen.

 

Zielgruppe

  • CH, B, C, Asyl: F 7+ Flüchtlinge: B 5+, F 7+ (Deutschkenntnisse mind. A2)

  • Die Teilnehmenden im Coaching haben wenn möglich ein eidgenössisches Berufsattest (EBA), ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder einen tertiären Abschluss
  • Teilnehmende aus dem Programm «Beschäftigung, Qualifizierung oder Trauma»

  • Das Programm gilt für alle Altersgruppen und Geschlechter

 

Anforderungskriterien

  • Die Teilnehmenden wollen die festgelegten Ziele erreichen, benötigen dafür zusätzliche Unterstützung, um damit zurecht zu kommen

  • Personen wollen Handlungsvarianten für herausfordernde Situationen entwickeln

  • Job-Coaching erstreckt sich über max. 20 Coaching-Stunden

  • Voraussetzung sind ausreichende Deutschkenntnisse, um einem Einzel- oder Gruppengespräch folgen zu können

 

Ziele

Das Einzelcoaching kann ergänzend oder als einzelne Massnahme eingesetzt werden. Das Programm kann deshalb auch als Anschlusslösung nach der Beschäftigung II oder Qualifizierung genutzt werden. Coaching Angebote müssen zusätzlich zur Beratung, Selbstreflektion und selbstständiges Erarbeiten von Themen durch die Teilnehmenden beinhalten

  • Ihre angelernten Verhaltensweisen und ihre konditionierten Muster zu erkennen

  • Abklärung der aktuellen Situation sowie die Förderung des direkten Einstieges in den 1. Arbeitsmarkt
  • Ihr Selbstwertgefühl in Ihrer Denkweise und Ihren Handlungen durch Selbstreflektion zu stärken

  • Ihre eigenen Fähigkeiten ans Licht zu bringen und richtig einzusetzen

  • Ihre Achtsamkeit zu fördern und dadurch Ihre Eigenwahrnehmung zu intensivieren, um Ihre Aufmerksamkeit auf die wesentlichen Lebensbereiche zu konzentrieren

  • Ihr Potenzial durch Ausgewogenheit im privaten und beruflichen Umfeld zu fördern

  • Wichtige Entscheidungen zu treffen

  • Schwierige Lebenssituationen und Veränderungen positiv und kreativ anzugehen

 

Module

Lernen der Arbeitsweise beim Erstgespräch. Wünsche und Erwartungen werden besprochen und weitere Schritte vereinbart. Das eigentliche Coaching beginnt mit einer detaillierten Klärung Ihrer Situation. Dann schlüsseln wir auf, welchen Handlungsbedarf die Teilnehmenden haben und welche Ziele sie erreichen wollen. Damit diese Ziele erreicht werden können, erarbeiten wir Massnahmen, die an die individuellen Möglichkeiten angepasst sind, damit das ganze Potenzial nutzbar ist. Massnahmen und Interventionen werden getestet, damit diese dann im Alltag integriert und das erwünschte Denken, Fühlen und Tun trainiert werden können. Die Ergebnisse und Fortschritte, die mit diesen Schritten erzielt werden, reflektieren wir.

 

Werte

Personenfokussierte systemisch-lösungsorientierte Kurzzeitberatung.

 

Arbeitsbereiche

Individuell, je nach Situation.

 

Abschluss Programmteilnahme

Am Ende jeder Programmteilnahme wird ein Abschlussbericht (Kompetenzbeschreibung) erstellt:

  • Zielerreichung und die Entwicklungen während der gesamten Dauer

  • Empfehlungen zur Weiterentwicklung nach der Massnahme und Potenziale, Ressourcen für den 1. Arbeitsmarkt

                                

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt an die Koordinationsstelle oder direkt an die verschiedenen Standorte der VEBO.

TraumaprogrammAccordion öffnenAccordion schlissen

Ausgangslage

Traumatisierte Menschen sowie Menschen mit einer langen psychischen Krankheitsgeschichte benötigen vor dem Berufseinstieg einen besonderen Unterstützungsbedarf. Menschen dort abholen, wo sie sich befinden, um sie mit Wertschätzung, Sorgfalt und Humor auf ihrem Weg begleiten, damit sie auf ihre eigenen Kräfte und Ressourcen zurückgreifen können.

 

Zielgruppe

Flüchtlinge B, Asylsuchende B, N, vorläufig Aufgenommene F. Das Programm gilt für alle Altersgruppen und Geschlechter.

 

Anforderungskriterien

Bei Programmbeginn sollte die anzumeldende Person in ärztlicher oder therapeutischer Behandlung sein. Es gilt das anzustrebende Mindestpensum von 4h/Tag mind. 4 Tage die Woche. Die Dauer beträgt max. 12 Monate und ist aufgeteilt in 2-3 Modulen à mindestens 3 Monate.

Die Motivation einer Tagesstruktur nachzugehen und die Bereitschaft zur persönlichen Entwicklung sind eine wichtige Voraussetzung.

 

Ziele

  • Sozialkontakte fördern

  • Alltagsfragen klären

  • Regeln, Kultur in der Arbeitswelt vermitteln

  • Verbesserung der Kommunikation (learning on the job)

  • Weiterentwicklung für nachfolgende Programme (Beschäftigung 1, Beschäftigung 2, Qualifizierung)

  • Das Fördern einer regelmässigen Tagesstruktur und Sicherheit gewinnen

  • Die persönliche und gesundheitliche Stabilisierung

  • Das Fördern sozialer Kontakte und die Gewährleistung einer sinnstiftenden Tätigkeit zur Unterstützung der Traumabewältigung

  • Für Personen mit mangelnden Deutschkenntnissen ist die berufsspezifische Sprachförderung ein weiteres Ziel

Durch die ganzheitliche und kontextbezogene Begleitung für traumatisierte Menschen aus dem Asyl- und Flüchtlingsbereich werden Sicherheitsbewusstsein, Sozialkontakte und den Einstieg in den Arbeitsalltag gemäss ihren Möglichkeiten unterstützt und gefördert.

 

Module

Die Modulinhalte und -dauer werden gemeinsam beim Erstgespräch besprochen und festgelegt (jeweils interdisziplinär koordiniert). Üblicherweise beginnt das erste 3-6monatige Modul mit niederschwelliger, individueller Förderung. Im Modul 2 und 3 werden Audiodateien NAWA (Pilot) eingesetzt, Genderspezifische Inhalte und Fragestellungen bearbeiten. Es gibt eine ressourcenorientierte und lösungsorientierte Betreuung, regelmässige Feedbacks, Sprachkurse werden parallel begleitet (externe laufende Kurse). Anschlusslösungen werden gesucht.

 

Werte

Menschenwürde, Mensch im Mittelpunkt, systemische, gruppendynamische Grundsätze nach TZI (Leitbild VEBO), Respekt / Kulturverständnis CH, Normalisierungsprozess, Vermeidung zusätzlicher Belastung als MigrantIn.

 

Arbeitsbereiche

Tagesstätte, Kreativabteilungen, Montageabteilungen, Hausdienst, Konfektionsarbeiten aller Art.

 

Abschluss Programmteilnahme

Am Ende jeder Programmteilnahme wird ein Abschlussbericht (Kompetenzbeschreibung) erstellt:

  • Zielerreichung und die Entwicklungen während der gesamten Dauer, An- / Abwesenheiten

  • Empfehlungen zur Weiterentwicklung nach der Massnahme und Potenziale, Ressourcen für den 1. AM

  • Evaluation Sprachkenntnisse für den täglichen Arbeitsgebrauch

 

Warum zur VEBO

Gute geografische Verankerung verteilt im ganzen Kanton an 8 Standorten. Wir fördern einfache soziale Kontakte zu Menschen mit und ohne Behinderung. Mittagstisch und Mahlzeiten für Muslime ist an allen Standorten vorhanden, Alle ethnische Gruppen werden akzeptiert. Gut ausgebildete Mitarbeitende.

                                

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt an die Koordinationsstelle oder direkt an die verschiedenen Standorte der VEBO.

Beitrag von Esther Affolter (AMI)

004A3887


Die ganze Geschichte von Esther Affolter lesen Sie in diesem Magazin:

HB 5294

Ihre Ansprechpartnerin

Inge Kipfer

Abteilungsleiterin Dienste

Tel. 032 654 21 84

Fax 032 654 21 94

dienste@vebo-grenchen.ch